Der Bereich Rechtsanwälte

Im Bereich „Rechtsanwälte“ finden Sie neben Informationen rund um den Anwaltsberuf alles Wissenswerte zum anwaltlichen Berufsrecht und Vergütungsrecht. Sie können Sie sich hier auch darüber informieren, was Sie zu beachten haben, wenn Sie die Qualifikation als Fachanwalt anstreben bzw. bereits besitzen.

Der Bereich RA-Fachangestellte

In diesem Bereich finden Sie Informationen rund um den interessanten und zukunftssicheren Beruf des/der Rechtsanwaltsfachangestellten und zur Weiterbildung zum/zur Geprüften Rechtsfachwirt/in.

Der Bereich Mandanten

Im Bereich Mandanten finden Sie neben Informationen über die Aufgaben der Rechtsanwaltskammer München alles Wissenswerte, was Sie bei der Beauftragung eines Rechtsanwalts wissen sollten. Hier finden Sie auch die Namen und Adressen anderer Ansprechpartner, wenn die Rechtsanwaltskammer München nicht für Sie tätig werden kann.

Der Bereich RAK München

In diesen Bereich können Sie sich unter anderem über die Gremien und die Aufgaben der Rechtsanwaltskammer München informieren. Hier können Sie auch alle Veröffentlichungen der Rechtsanwaltskammer München in elektronischer Form abrufen.

Für die Wahl zum Kammervorstand kandidieren 26 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte.

Die Kandidaten stellen sich nachfolgend selbst vor.

 

 

Landgericht Augsburg

  • Anne Riethmüller, Diedorf

    Rechtsanwältin und Mediatorin Anne Riethmüller, Jahrgang 1967.
    In Bremen geboren und aufgewachsen, habe ich mein Jurastudium in Bremen begonnen und in Augsburg fortgesetzt und abgeschlossen. Seit dem ersten Tag meiner Zulassung im Jahr 1996 bin ich als selbständige Rechtsanwältin mit Kanzleisitz in der Gemeinde Diedorf (Land-kreis Augsburg) tätig, inzwischen zusammen mit noch einem Kollegen und einer Kollegin.

    Als Fachanwältin für Familienrecht und für Erbrecht arbeite ich naturgemäß überwiegend auf diesen beiden Rechtsgebieten, und zwar sowohl als Rechtsanwältin als auch als Mediatorin. Zudem werde ich häufig im Auftrag des Gerichts als Verfahrens- oder Ergänzungspflegerin und als Verfahrensbeistand tätig. Seit Beginn der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 habe ich mehrere Vormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) übernommen und bin in einem Netzwerk von Augsburger UMF-Vormündern aktiv. Im Rahmen des Augsburger Netzwerks Trennung und Scheidung (ANTS) engagiere ich mich außerdem für die interdisziplinäre Kooperation zwischen der Anwaltschaft, Familienrichtern, Jugendämtern, Beratungsstellen und Sachverständigen, um vor allem bei Streitigkeiten zwischen Eltern um das Sorgerecht für ihre Kinder oder die Regelung des Umgangs im Interesse der Kinder eine schnelle und interessengerechte Lösung finden zu können.

    Im Auftrag der Rechtsanwaltskammer München bin ich Gastdozentin bei der Ausbildung der Rechtsreferendare beim Landgericht Augsburg, daneben organisiere ich die Fachanwaltsfortbildung im Erbrecht in Augsburg. Als Mitglied des Vorstands des Augsburger Anwaltvereins e.V. und als Angehörige der Satzungsversammlung der deutschen Rechtsanwaltschaft engagiere ich mich ehrenamtlich für die Interessen des anwaltlichen Berufsstands. Damit angefangen habe ich schon zu Beginn meiner Anwaltstätigkeit vor 20 Jahren im FORUM Junge Anwaltschaft, für das ich bis 2007 als Regionalbeauftragte für den Landgerichtsbezirk Augsburg aktiv war.
    Seit April 2012 bin ich Mitglied des Vorstands der Rechtsanwaltskammer und arbeite dort in einer der drei Abteilungen für Gebührenrecht mit. Außerdem gehöre ich den Abteilungen für Fachanwaltschaften und für Aus- und Fortbildung an. Mir macht die Arbeit im Vorstand nach wie vor viel Spaß, so dass ich mich sehr freuen würde, wiedergewählt zu werden.

    Wer mehr zu meiner Person und meiner Kanzlei wissen möchte, findet unter www.riwa-augsburg.de weitere Informationen sowie meine Kontaktdaten.

     

     

  • Dr. Thomas Weckbach, Augsburg

    Geb. 1956, Fachanwalt für ArbR, seit 1986 Partner der Kanzlei Seitz Weckbach Fackler & Partner mbB mit 23 Rechtsanwälten. Seit 1996 Mitglied des Kammervorstandes und der Abt. VI (Rechtsberatung, Fachanwaltschaften), Vorsitzender der Abt. VIII (Öffentlichkeitsarbeit), Referent für die Fachanwälte für ArbR, AgrarR, BauR und SozR. Seit 2004 Vizepräsident; Mitglied im ArbR-Ausschuss der BRAK, Lehrauftrag Uni Augsburg, Prüfer 1. / 2. Jur. Staatsprüfung.

    Schwerpunkt meiner Präsidiums- und Vorstandsarbeit: Ansprechpartner der RAe im LG-Bezirk Augsburg, Zusammenarbeit mit der Uni Augsburg, Mitwirkung von RAe bei der universitären Ausbildung.

    Ich bin gerne bereit, meine Arbeit im Vorstand fortzusetzen. 

     

  • Werner Weiss, Augsburg

    (Jahrgang 1960, FA für Familienrecht) ist seit 1990 als Rechtsanwalt zugelassen und Sozius der Kanzlei Wörner & Partner in Augsburg. Er ist als Gastdozent in der Ausbildung von Rechtsreferendaren und als Prüfer im Zweiten Juristischen Staatsexamen tätig sowie Vorsitzender des Prüfungsausschusses Augsburg für die Rechtsanwaltsfachangestellten. Werner Weiss  wurde im Jahre 2004 in den Vorstand gewählt. Als Mitglied der Abteilungen VII, X und XI des Vorstandes beschäftigt er sich mit Fragen der Ausbildung und Fortbildung sowie des anwaltlichen Berufsrechts. Sein Engagement gilt dem Ansehen des Berufsstandes in der Öffentlichkeit und der Vertretung der Kolleginnen und Kollegen im Landgerichtsbezirk Augsburg.

  

Landgericht Deggendorf

  • Dr. Michael Schröter, Viechtach

    Geb. 10.08.1956, verheiratet, 2 Kinder, Studium und Promotion in Regensburg. Seit 1986 als Anwalt zugelassen, FA für Familienrecht und Verkehrsrecht. 

    Vorstandsmitglied seit 4/2004,
    derzeit tätig in den Abteilungen II (Berufsrecht) und XII (Vermittlung).
    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte meiner Homepage: www.rechtsanwalt-dr-schroeter.de:

    Ich bin gerne bereit, meine Arbeit im Vorstand fortzusetzen.

  

Landgericht Memmingen

  • Michael Bogdahn, Memmingen

    Michael Bogdahn, Kanzlei Bogdahn & Kollegen, Herrenstraße 9 in 87700 Memmingen.

    Seit 1993 als Rechtsanwalt zugelassen, seit 1999 Fachanwalt für Strafrecht und seit 2007 Fachanwalt für Verkehrsrecht. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Straf- und Verkehrsrecht beim DAV, seit 1999 Vertragsanwalt des ADAC. Als Gastdozent in der Ausbildung von Rechtsreferendaren am Landgericht Memmingen tätig. Seit 2008 Mitarbeit in der Vorstandsabteilung III (Gebührenrecht), seit 2010 Mitglied des Vorstandes. Seit 2012 1. Vorsitzender des Anwaltvereins Memmingen e.V..
    Ich möchte mich weiterhin für Sie einsetzen und die Belange der Kollegenschaft fördern.

  

Landgericht München I

  • Dr. Mares Askaryar LL.M. EUR. MBA, München


    Geboren 1979, Studium der Rechtswissenschaften sowie Promotion an der Universität Passau.
    Seit 2008 zugelassener Rechtsanwalt; Magister im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht (LL.M. EUR.); Master of Business Administration (MBA); Fachanwalt für Arbeitsrecht und Lehrbeauftragter an der Hochschule Fresenius.
    Ich bin Inhaber einer in München Schwabing ansässigen Kanzlei (www.anwalt-muc.com).

    Ich sehe mich als Vertreter der jungen Anwaltschaft und möchte mich als solcher in die Vorstandsarbeit einbringen.
     

  • Dr. Denise Blessing, München

    Studium der Rechtswissenschaft und Promotion an der Universität Augsburg, Seit April 2015 als Vice President im Bereich Markets Advisory Corporate & Investment Banking Compliance (CIB) bei der HypoVereinsbank (UniCredit Bank AG) in München. Zuvor nach
    der Zulassung 2011 als Rechtsanwältin bei der Kanzlei GSK Stockmann + Kollegen. Tätigkeitsschwerpunkte:
    Bank-/Bankaufsichtsrecht, Wertpapier-/Investmentrecht, Finanzvertriebsrecht, Compliance.
     
    Ziele:
    Das neue Syndikusgesetz war ein wichtiger Schritt, die Einheit der Anwaltschaft wiederherzustellen und erstmalig einen gesetzlichen Rahmen in der Berufsordnung für alle Rechtsanwälte zu schaffen. Der Gesetzgeber hat damit auf die Berufswirklichkeit reagiert und verdeutlicht, dass der Beruf des Rechtsanwalts als Organ der Rechtspflege sehr vielschichtig ausgeübt werden kann, gerade auch als anwaltlicher Vertreter in den Unternehmen. Hier gilt es nun, die neuen gesetzlichen Regelungen durch einen schnellen, pragmatischen Zulassungsprozess und einheitliche Standards praxisgerecht umzusetzen. Durch meine mehrjährige Berufstätigkeit als Rechtsanwältin in einer Kanzlei sowie nunmehr als Rechtsanwältin im Unternehmen kenne ich beide Welten und sehe mich daher nicht nur als starke Stimme für die Interessen der Syndikusanwälte, sondern insbesondere auch als Vertreterin der gesamten Anwaltschaft.

  • Dr. Florian M. Endter, München

    Geboren 1976 in München, seit 2007 Rechtsanwalt in München mit Schwerpunkt Schiedsgerichtsbarkeit; zudem tätig als Wirtschaftsmediator, Hochschuldozent und Justiziar


    Studium: Universität Regensburg, University of Oxford, Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb & Ludwig-Maximilians-Universität München; Referendariat: Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg


    Seit 2015 Mitarbeiter des Vorstands in der Abteilung X (Berufsrecht)
    Interessensschwerpunkte für die Mitarbeit im Kammervorstand: Berufsrecht und Syndikusrechtsanwalt.

  • Dr. Wolfgang Götz, München

    geb. 1965 in München; verheiratet, drei Töchter; Studium in München und Lausanne, Promotion in München; seit 1997 als Rechtsanwalt in der Münchner Kanzlei KLAKA tätig; seit 2008 Mitglied des Kammervorstandes, Vorsitzender der Abteilung I (Berufsrecht) und Mitglied des BRAK-Ausschusses gewerblicher Rechtsschutz.


    Die Tätigkeit im Vorstand ermöglicht es, die Belange der Anwaltschaft zu vertreten, sich für ein kollegiales Miteinander einzusetzen und zum Ansehen unseres Berufsstandes beizutragen. Das mache ich gerne und bitte dafür um Ihre Stimme.  

  • Marc F-X Groebl, LL.M., München

    Geb. 1966; Studium in München, Paris und USA; Zulassung München 1995, New York 1997; verheiratet und zwei kleine wunderbare Kinder.
    Partner der internationalen US-Sozietät Jones Day und verantwortlich für die deutsche "brand protection" Praxis unserer Kanzlei.  Von 2005 bis 2008 war ich zunächst Mitarbeiter im Vorstand der Rechtsanwaltskammer, 2008 wurde ich erstmals in den Vorstand gewählt.  Derzeit tätig in den Abteilungen VI (Fachanwaltschaften und Verstöße gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz) sowie X (Berufsrecht).  Ferner war ich von 2006 bis 2013 Gastdozent in der Anwaltsstation der Referendarausbildung.

    Ich möchte mich im Rahmen meiner Tätigkeit im Vorstand insbesondere um die internationale Ausrichtung der Kammer und die Belange von größeren Sozietäten kümmern.

     

     

  • Katharina Happ, München

    Ich bin in München geboren (27.11.1960); seit 1990 Rechtsanwältin; seit 1996 in eigener Kanzlei in München (Zivilrecht und öffentliches Recht).
    Neben dem Jurastudium habe ich verschiedene Sprachen studiert (u.a. Russisch, Neugriechisch, Italienisch; später Afghanisch/Persisch) und interessiere mich für Medizin, Philosophie und Psychologie. 
    Seit 31.7.2008 bin ich „HiWi“ in der Abteilung I (Berufsrecht).
    Der respektvolle Umgang in der Abteilung, die hohe fachliche Kompetenz der Kollegen, aber auch die freundliche und „nicht zu ernste“ Atmosphäre (trotz der ernsten Themen) inspiriert mich auch in meinem Berufsalltag. 
    Ich sehe mich als Teil einer Anwaltschaft, die sich an den großen Zielen orientiert. Dem Eintreten für eine gerechtere Welt, dem Nachdenken mit anderen darüber, wie dies gelingen könnte. Dem Einsatz für die Gerechtigkeit im Einzelfall. Ohne Beliebigkeit – Moral muss Vorrang auch vor den eigenen ökonomischen Interessen haben.-
    Ich finde es erwägenswert, die Vergabe von Aufträgen der Justiz an Rechtsanwälte gesetzlich, mindestens aber „transparent(er)“  zu regeln und eine bessere Bezahlung der dort tätigen Kollegen (u.a. als Verfahrenspfleger, Beistände, Betreuer, Nachlasspfleger bei unzureichendem Nachlass usw.) durchzusetzen.
    Ich selbst übe keine solchen Tätigkeiten aus und strebe das auch nicht an.
    Ich halte es im Hinblick auf die Schwierigkeiten vieler Kanzleien bei der Besetzung der Stellen im Sekretariat für wichtig, die Ausbildung zur/m Rechtsanwaltsfachangestellten (noch) attraktiver zu gestalten. Es wäre auch wünschenswert, ein Modell zu entwickeln, mit dem „Berufsquereinsteiger“ mit z.B. einer Sekretariatsausbildung in einem verkürzten (Abend-) Lehrgang, der mit einer Prüfung abschließt, für diesen Beruf gewonnen werden.
    Ich spiele Klavier, schreibe, male und praktiziere Yoga.

  • Andreas Jacob, LL.M., München

    Geb. 1979, verheiratet, zwei Söhne; Studium an der Universität Heidelberg, Master an der Universität Düsseldorf. Seit 2009 zugelassen und in der auf den gewerblichen Rechtsschutz spezialisierten Kanzlei Prüfer & Partner (24 Berufsträger, davon 4 RAe) tätig. Seit 2015 einer von fünf Senior Partnern. Mitgliedschaften: MAV, DAV, FORUM Junge Anwaltschaft, GRUR. Aktivitäten: Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft für geistiges Eigentum & Medien (AGEM), Lehrbeauftragter für Gewerbliche Schutzrechte im Master-Studiengang Design, Hochschule Coburg.

    Unser Umfeld verändert sich: Elektronischer Rechtsverkehr, hyperaktive Gesetzgebung, zunehmender Wettbewerb durch andere Rechtsdienstleister und aus den EU-Staaten. Selbstverwaltung und Interessenvertretung durch die Kammer bieten uns die nötigen Werkzeuge zur Anpassung. Nutzen wir sie. In den Bereichen Fachanwaltschaften und Gebührenrecht möchte ich mich engagieren und die Weiterentwicklung des Berufsrechts zur Wahrung unserer Grundwerte aktiv mitgestalten.


  • Florian Kempter, München

    - geb. 30.05.1968,
    - Fachanwalt für Arbeitsrecht,
    - Studium in Regensburg und München,
    - als Anwalt zugelassen seit 1999,
    - seit 2007 Partner der Kanzlei,
      Kempter Gierlinger & Partner Rechtsanwälte mbB,
      Barer Straße 48, 80799 München,
    - Mitglied der Satzungsversammlung von 2008 bis 2015.
    - Die Schwerpunkte meiner Tätigkeit liegen im Arbeitsrecht,
      Mietrecht und Gesellschaftsrecht.

     

    Ich möchte mich im Kammervorstand insbesondere für die Verbesserung der Fort-bildung und Weiterentwicklung junger Rechtsanwälte sowie der Fachanwälte einsetzen. Ich bin auf diesem Gebiet bereits seit vier Jahren für die Kammer tätig und möchte diese Tätigkeit als Vorstandsmitglied vertiefen.

  • Florian Kress, München

    Seit 2004 als Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht tätig.
    Fachanwalt für Familien- und Steuerrecht.

    Seit 2013 Mitarbeit in der Abteilung V (Gebührenrecht).
    Mein Anliegen für die Mitarbeit im Kammerverstand liegt im Gebührenrecht und der damit verbundenen Stärkung der wirtschaftlichen Grundlage der Anwaltschaft. Ohne gesicherte Grundlage können die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte im Kammerbezirk ihre Funktion als unabhängiges Organ der Rechtspflege nicht ausfüllen.

    Auch das Standesrecht der Rechtsanwälte wird durch die Änderung auf nationaler und internationaler Ebene geprägt. Die Rechtsanwaltskammer ist daher als Interessensvertreter ihrer Mitglieder gefordert, frühzeitig auf entsprechende Änderungen und die Berücksichtigung der anwaltlichen Interessen hinzuwirken.

    Ich möchte gerne die Fortentwicklung des anwaltlichen Berufsrechts und der erforderlichen Anpassung des Gebührenrechts mitwirken und stelle mich damit zur Wahl.

  • Dr. Andreas Lehners, München

    Jahrgang 1967, seit 1999 Rechtsanwalt, seit 2004 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 2008 - 2012 "Hiwi" in der Vorstandsabteilung V (Gebührenrecht) des Kammervorstands, seit 2012 Mitglied des Kammervorstands; desweiteren tätig in der Referendarausbildung
  • Andreas von Máriássy, München

    Strafverteidiger, tätig seit 1987. Seit mittlerweile 16 Jahren im Vorstand, u.a. tätig für Berufsrecht, Fachanwälte, Europäische Vertretung der Anwälte in Brüssel. Unser Berufsbild von aussen und die Wahrung der Unabhängigkeit liegen mir am Herzen, als Repräsentant der Kammer und als Ausbilder trage ich diese Überzeugung weiter, auch als Vertreter vor Regierung und Behörden. Lange Gremiensitzung lassen gelegentlich an die dafür verwendete Kanzleizeit denken – dies hielte mich aber nicht ab, ein erneutes Mandat mit Freude, Kondition und dem nötigen Zeitaufwand intensiv wahrzunehmen.
  • Guido Morber, München

    Als stellvertretender Vorsitzender des Forums Anwaltsgeschichte (http://www.anwaltsgeschichte.de/index.html) weiß ich, wo unser Berufsstand herkommt. Aufgrund meiner Tätigkeit in kleinen, mittelgroßen und großen Kanzleien sowie der Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen und Kollegen in den Unternehmen und im europäischen Ausland habe ich eine genaue Vorstellung davon, wo unser Berufsstand in Zukunft hin sollte.
  • Dr. Simone Powilleit, München


    Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss der Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Referendariat in Köln und Kapstadt (Südafrika).  Seit 1998 zur Anwaltschaft zugelassen mit den Schwerpunkten des internationalen Wirtschaftsrechts sowie des IP-Rechts. Einige Jahre in eigener Kanzlei, derzeit vorwiegend in der Rechtsabteilung des KUKA Konzerns tätig. Seit 2012 Vorstandsmitglied der RAK München in der Abteilung III für Gebührenrecht sowie Leiterin des Arbeitskreises für Unternehmensanwälte.

    Als Vorstandsmitglied habe ich 2012 ein Angebot der RAK für Unternehmensanwälte ins Leben gerufen u.a. mit regelmäßigen Treffen der Syndizi in der Kammer sowie zwei Syndikusanwaltstagen am Starnberger See, ein dritter ist in Vorbereitung. Die Berichte über die Veranstaltungen können in den Mitteilungen der RAK 04/2012 – 03/2015 nachgelesen werden.

    Mein Ziel ist es, den Mitgliedern weiterhin eine Plattform in der Kammer anzubieten, um einen interessanten fachlichen Austausch zu ermöglichen. Zudem möchte ich das Miteinander der unterschiedlichen anwaltlichen Ausprägungen fördern.
     www.powilleit.eu
  • Dr. Frank Remmertz, München

    Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder (Felix, 15 Jahre und Julius, 12 Jahre). Ich bin seit fast zwanzig Jahren als Rechtsanwalt tätig, wobei ich auch einige Zeit als Syndikusanwalt für ein IT-/TK-Unternehmen gearbeitet habe. Seit Beginn meiner beruflichen Laufbahn bin ich auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberrechts spezialisiert und seit 2013 auch Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz. Ich habe seit 2009 eine eigene Kanzlei in München (siehe www.remmertz.legal). Daneben widme ich mich seit meiner Promotion im Anwaltsrecht bei Prof. Dr. Henssler im Jahre 1992 in Vorträgen und Veröffentlichungen regelmäßig Themen des anwaltlichen Berufsrechts mit Schwerpunkt anwaltliches Werberecht und Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG).


    Ich bin seit 2008 Mitglied des Vorstands der Rechtsanwaltskammer München. Neben meiner Mitgliedschaft in einer berufsrechtlichen Abteilung bin ich Vorsitzender einer für Fachanwaltschaften und RDG-Verstöße zuständigen Vorstandsabteilung. Seit Anfang 2016 bin ich außerdem Vorsitzender des BRAK-Ausschusses „Rechtsdienstleistungsgesetz“.
    Zu meinen berufspolitischen Zielen gehört, die Selbstverwaltung der Anwaltschaft zu stärken und für Rahmenbedingungen einzutreten, die auch weiterhin Qualität und Ansehen der Anwaltschaft in einem zunehmend härter werdenden Wettbewerbsumfeld gewährleisten. Dabei möchte ich mich besonders für die Belange junger Kolleginnen und Kollegen sowie für die neu hinzugekommenen Syndikusrechtsanwältinnen und Syndikusrechtsanwälte einsetzen und diese für unser Berufsrecht und unseren Berufsethos sensibilisieren. Diese Arbeit möchte ich im Vorstand der Rechtsanwaltskammer München fortsetzen.

  • Dr. Alexander Siegmund, München

    Ich kandidiere für den Kammervorstand, weil ich mich in den letzten Jahren intensiv mit dem anwaltlichen Berufsrecht befasst habe und weiterhin gestaltend an der Fortentwicklung unseres Berufsstandes mitwirken möchte. Bis zum Ende des letzten Jahres war ich gut zwölf Jahre Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer München und habe auf diese Weise den gesamten Bereich der anwaltlichen Selbstverwaltung kennengelernt. Seit diesem Jahr arbeite ich als niedergelassener Rechtsanwalt in der Kanzlei ASR Astner Sünkenberg Rechtsanwälte (www.asr.de). Zudem bin ich ehrenamtlich für die Bundesrechtsanwaltskammer in den Ausschüssen „Bundesrechtsanwaltsordnung“ und „Elektronischer Rechtsverkehr“ tätig sowie in der Arbeitsgruppe „Digitale Rechtsberatung“.

     

    Mein besonderes Augenmerk gilt den Entwicklungen des elektronischen Rechtsverkehrs in der Anwaltschaft. Dabei darf es nach meiner Ansicht keine Digitalisierung um jeden Preis geben. Insbesondere ist auf die Einhaltung der anwaltlichen Verschwiegenheit zu achten. Das Outsourcing von Dienstleistungen muss allerdings in begrenztem Umfang möglich werden; hier ist ein angemessener Ausgleich mit dem anwaltlichen Berufsrecht zu schaffen.

     

    Als langjähriger Syndikusanwalt kenne und verstehe ich die Nöte und Sorgen der Syndikuskollegen. Das neue Zulassungsrecht hat zwar einiges besser, aber nicht unbedingt einfacher gemacht. Die Kammern und die DRV sind in meinen Augen aufgerufen, anhand des Gesetzes möglichst spannungsfreie Lösungen zu erarbeiten. Der Gesetzgeber hat an der einen oder anderen Stelle – bspw. bei dem Zeugnisverweigerungsrecht – noch nachzubessern. Und außerdem sollte sich der Gesetzgeber mit gleicher Geschwindigkeit wie bei der Neuregelung des Syndikusrechts wieder einmal der Anpassung der anwaltlichen Gebühren widmen.

  • Michael Then, München

    Geb. 30.10.1958, seit 1987 als Rechtsanwalt zugelassen, FA VerwR, FA Medizinrecht, im Vorstand seit 2000, Mitarbeit in den Vorstandsabteilungen Berufsrecht, Gebührenrecht, Fachanwaltschaften, RDG und Ausbildung/Fortbildung; Mitglied des Verwaltungsbeirats der BRAStV, seit Mai 2006 -2014 Vizepräsident der RAK München, seit Mai 2014 Präsident der RAK München; Präsidium der Bundesrechtsanwaltskammer (Schatzmeister) seit September 2015.

    In den nächsten Jahren möchte ich mich für regelmäßige Erhöhung der Gebühren ebenso einsetzen wie für die Harmonisierung der berufsrechtlichen Vorschriften der Syndikusrechtsanwältinnen  und Syndikusrechtsanwälte. Wir müssen an einer europarechtlich orientierten Modernisierung des berufsrechtlichen  Gesellschaftsrechts arbeiten, ohne dabei Kernfragen wie z. B. das Fremdkapitalverbot (das eine unabhängige Berufsausübung in Frage stellt) zu übergehen. Ein Berufsrecht muss für unsere Tätigkeit zur Verfügung stehen, das den modernen Bedürfnissen entspricht, ohne die Grundwerte, insbesondere die Verschwiegenheit und das Verbot des Vertretens widerstreitender Interessen in Frage zu stellen. Eine dienstleistungsorientierte berufsstandsnahe Verwaltung möge hierbei weiterhin unterstützen, ohne die Berufsaufsicht zu vernachlässigen.

  • Jochen D. Uher, München

    geb. 1959; Zulassung als RA seit 1994, ab 1997 mit eigener Kanzlei in München mit einer angestellten Kollegin. Ich bin seit 16 Jahren von Ihnen in den Kammervorstand gewählt. Meine Schwerpunkte in der Vorstandsarbeit sind Berufsrecht (für 5 Jahre als Abteilungsvorsitzender) und Gebührenrecht (Abtei-lungsvorsitzender seit 2 Jahren). Weitere wichtige Anliegen sind die Fortbildung (diverse Seminare im Gebührenrecht) und der Kontakt innerhalb der Anwaltschaft.

    Ich freue mich, wenn Sie mir dieses Ehrenamt erneut anver-trauen. Gern nehme ich Ihre Interessen wahr.

  • Jürgen Völtz, München

     

  • Jan Zwingenberger, München

    • Studium der Rechtswissenschaften in Dresden und Bayreuth
    • Referendariat am LG Coburg
    • 2002 Zulassung als Rechtsanwalt
    • 5 Jahre angestellter Rechtsanwalt in 2 kleineren regionalen Kanzleien
    • seit 8 Jahre Inhouse-Jurist, derzeit bei der MEAG MUNICH ERGO Assetmanagment GmbH in München – Zulassung als Syndikusrechtsanwalt ist beantragt
    • Tätigkeitsschwerpunkte: Gewerbe-, Wohnraummiet-, Makler- und Allgemeines Zivilrecht

     

    Berufspolitische Zielsetzung:

    Mit der gesetzlichen Fixierung des Syndikusrechtsanwalts in der BRAO wurde dieser erstmals vom Gesetzgeber als Rechtsanwalt anerkannt. Er unterliegt nunmehr auch offiziell den berufsrechtlichen Rechten und Pflichten eines Rechtsanwalts.
    Eine angemessene personelle Vertretung der Syndikusanwälte in den Anwaltskammern ist eine Voraussetzung dafür, dass unsere Interessen auch zukünftig Gehör in der berufspolitischen Diskussion finden. Oberstes Ziel muss es dabei jedoch bleiben, ein vernünftiges Miteinander aller Anwälte zu gewährleisten. Eine Zersplitterung der Anwaltschaft muss vermeiden - auch und gerade nach der gesetzlichen Anerkennung der Syndikusrechtsanwälte. Es gilt Berührungsängste und Vorurteile innerhalb der Anwaltschaft abzubauen und die berufsrechtliche Zukunft der gesamten Anwaltschaft aktiv mitzugestalten. Mit meiner Erfahrung sowohl als angestellter Kanzleianwalt wie auch als Inhouse-Jurist möchte ich meinen Betrag dazu leisten. Nur mit einer starken einheitlichen Stimme können die Interessen unseres Berufsstandes in Politik und Öffentlichkeit effektiv eingebracht werden.
    Inhaltlich gelten meine berufspolitischen Interessen auf Kammerebene insbesondere dem Zulassungsverfahren (inkl. Fachanwaltschaften)  sowie der  dem Bereich Weiterbildung.

  

Landgericht München II

  • Andreas Dietzel, Gauting

    Seit 1988 bin ich als Rechtsanwalt zugelassen und habe seitdem u.a. bei einem internationalen Mineralölkonzern sowie einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gearbeitet. Seit vielen Jahren bin ich als Syndikusanwalt bei der Siemens AG in München in unterschiedlichen Funktionen tätig.
    Ich bin verheiratet und habe drei Kinder.

     

    Ziele
    Berufspolitisch setze ich mich seit vielen Jahren für die Interessen der Syndikusanwälte ein.
    Von 2000 – 2012 war ich Mitglied des Vorstandes der RAK München und bereits seit 1995 bis heute Mitglied der Satzungsversammlung der BRAK. Derzeit arbeite ich aktiv in dem Ausschuss Berufsrecht mit, der sich u.a. auch um die Syndikusanwaltsthemen kümmert. Weiterhin leite ich die Fachgruppe Berufsrecht im BUJ.


    In dem Vorstand der RAK München möchte ich insbesondere die Belange der Syndikusanwälte vertreten. Hierbei kann ich meine berufspolitische Erfahrung und langjährige Mitgliedschaft im Vorstand zum Wohl der Einheit der Anwaltschaft einbringen. Nach meiner Ansicht gibt es nur einen Beruf als Anwalt, ganz egal ob man diesen Beruf in einem Unternehmen, als angestellter Anwalt in einer Kanzlei oder als niedergelassener Anwalt ausübt.

  • Alexander Mayerhöfer, Miesbach

    Geboren 1973 in München, seit 14 Jahren Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Sozius der Kanzlei Mayerhöfer. Seit Dezember 2010 bin ich ehrenamtlich für die RAK München tätig, zunächst in einer berufsrechtlichen Abteilung, seit April 2012 als Mitglied des Vorstands sowie der gebührenrechtlichen Abteilung III. Seit Dezember 2014 engagiere ich mich zudem für den Seehaus-Verein für Rechtsanwälte e.V., seit Februar 2015 als dessen Vorstandsvorsitzender. In meinen Augen ist es in den letzten vier Jahren gelungen, die Kammer modern zu halten und notwendige Änderungen im Sinne der Anwaltschaft aktiv mitzugestalten. Gerne setze ich mich mit Ihrer Unterstützung auch weiterhin für die Belange der Mitglieder ein.